Springe zum Inhalt

Beobachten und Dokumentieren

"Jedes Kind ist ein Zeichen, dass Gott noch nicht am Menschen verzweifelt."
Rabindranath Tagore

Beobachten und Dokumentieren

Regelmäßige und gezielte Beobachtungen der einzelnen Kinder sind die Grundlage für eine gute Unterstützung der Kinder und die Grundlage für unser pädagogisches Handeln.

Ziel von Beobachtungen ist es, den Entwicklungsprozess, die Interessen und Bedürfnisse jedes Kindes in regelmäßigen Abständen zu erkennen und festzuhalten, um danach Angebote und Raumgestaltung auszurichten.

Beobachtungen dienen als Grundlage für den Austausch mit Ihnen als Eltern bei den Entwicklungsgesprächen, welche wir einmal im Kita-Jahr anbieten. Nach Bedarf auch mehrmals in einem Kita-Jahr. Die Gesprächsergebnisse werden dokumentiert. Dies hat sich als sinnvoll erwiesen, da an das letzte Entwicklungsgespräch angeknüpft werden kann und Entwicklungsschritte sichtbar macht. Für Beobachtungen nutzen wir verschiedene Situationen im Tagesablauf, sowie von uns vorbereitete Situationen.

Wir Erzieherinnen arbeiten mit Ihren Kindern im Sprachlerntagebuch. Dieses betrachten wir als die Bildungsbiographie des Kindes und erweitern es um Dokumente aus allen Entwicklungsbereichen. Dies können Werke des Kindes, Fotos, notierte Sätze Ihres Kindes und vieles mehr sein.

Im letzten Jahr vor der regulären Einschulung wird für alle Kinder des Jahrgangs die "Qualifizierte Statuserhebung" zum Sprachstand durchgeführt und das Ergebnis mit den Eltern besprochen. Ergibt sich hieraus ein besonderer Förderbedarf, berücksichtigen wir dies in unserer Planung pädagogischer Angebote.

In unserer Bildergalerie und digitalem Bilderrahmen, welche sich im Flur unserer Kita befinden, erhalten Eltern und Kinder immer wechselnde, aktuelle Einblicke in das, was im pädagogischen Alltag erlebt wurde.

Die Erzieher dokumentieren an der Infowand jeder Gruppe, welche Aktivitäten an jedem Tag stattgefunden haben.